Review Durchwanderung 2018/2019

In den Jahren 2018 und 2019 habe ich zusammen mit meinem Kumpel Jürgen den Rothaarsteig begangen. 2001 eröffnet führt er auf dem Hauptkamm des Rothaargebirges von Brilon nach Dillenburg. Unterstützt wurden wir auf den Tour von der Reisewelt Sauerland, die uns zwischen den Übernachtungsorten einen Teil des Equipments transportierten. Das erste Jahr brachte und bis zum Rhein Weser Turm und war geprägt durch den super Sommer 2018 mit Temperaturen weit über 30 Grad und massiven Unwettern, die uns fast jeden Tag Probleme machten. Da der Rothaarsteig auf dem Grad verläuft, ist Wasser knapp und zumindest auf der ersten Hälfte und bei trockenem Wetter Mangelware. Einkehrmöglichkeiten gibt auf den Etappen von 20 bis 25 km auch wenige. Meistens liegen sie in der Richtung, in der wir liefen am Anfang der Etappe. So habe ich neben Verpflegung und der üblichen Ausrüstung am Tag 8 Liter Wasser für Mensch und Hund dabeigehabt. Im zweiten Jahr hatten wir dann das Gegenteil, viel Regen. Auch kamen wir einmal mitten auf dem Kamm in ein Gewitter. Hier half uns eine der in vorbildlicher Weise überall auf dem Steig verteilten Schutzhütten im Rothaarsteigdesign. Was ist mir sonst noch so an Eindrücken im Kopf geblieben. Der Rothaarsteig verläuft, obwohl er ein Premium Wanderweg ist, sehr viel auf Forstwegen. Zwar ist man bemüht auch ausreichend Wanderpfade einzubauen. Für mich als Pfadfan war das jedoch etwas enttäuschend, obwohl ich es vorher wusste. Beeindruckend sind die immer wieder auftauchenden Weitblicke ins Siegerland und Sauerland. Schließlich noch zwei Empfehlungen. 1. in Winterberg das Restaurant Kupferpfanne. Ich habe selten ein so gutes Grillbüffet gegessen. Dann die Pension Vonnahme in Latrop, dem Ort ohne Handynetz. Neben einem top sauberen Zimmer habe ich selten so viel Gastfreundschaft erlebt wie da. Wenn man nach 25 km bei 35 Grad 1,5 Liter Vanilleeis und einen riesen Berg Erdbeeren hingestellt bekommt ist man einfach nur noch glücklich.

Vielleicht noch ein paar Worte zur Schwierigkeit des Rothaarsteig. Technisch sind die Etappen alle machbar. Die Wege sind eher leicht. Es geht wie in einem Mittelgebirge üblich, viel auf und ab. Da man allerdings fast nur auf dem Grad läuft halten sich die Höhenmeter in Grenzen. Die Etappen sind allerdings i.d.R. über 20 km lang was eine gute Grundkondition erfordert.

Habt ihr noch Fragen zum Rothaarsteig? Oder habt ihr dort eigene Erfahrungen gemacht, dann postet sie doch einfach in die Kommentare!

Infos zum Rothaarsteig findet ihr hier:

Rothaarsteig.de

 

Schreibe einen Kommentar